Vitrine 10: Weitverkehrstechnik 1

Etage: Institut (2. OG) | Im Katalog Fernsprechen

Übersicht Vitrine 10 Optische Telegrafie in Frankreich Optische Telegrafie in England Optische Telegrafie in Preußen Heliotrop Englischer Armeeheliograf mit Visierspiegel Englischer Armeeheliograf mit Visier Kentogan Sprechende Trommel des Yoruba-Stammes (Nigeria) Sprechende Trommel aus Westafrika Elektrochemischer Telegraf Elektrostatischer Telegraf Canstatt-Einnadeltelegraf Induktionstelegraf Dreinadeltelegraf Schreibtelegraf (Steinheil) Schreibtelegraf (Morse) Fünfnadeltelegraf Zeigertelegraf Zeigertelegraf für den Bahnbetrieb Aachener Eisenbahntelegraf Wheatstone-Einnadeltelegraf Siemens-Zeigertelegraf Morse-Schreibtelegraf Digney Frères Paris Morse-Schreibtelegraf Siemens & Halske Morse-Apparatesatz der Deutschen Reichsbahn Rekorder-Doppeltaste Kopie einer Buchseite zum Schwarzschreiber der Gebrüder Digney Siphonrekorder von Muirhead Empfangsschreiber für Transatlantikverkehr Morsetaste Klopfer Klopfer Ferndrucker Unbewehrtes Telegrafenkabel der Köln-Minden-Thüringer-Eisenbahn Doppelglockenisolatoren für Freileitungen Telegrafen-Landkabel Telegrafen-Seekabel Polarisiertes Baudot-Relais Polarisiertes Relais Polarisiertes Dosenrelais Polarisiertes Siemens-Carpenter-Relais Polarisiertes Kleinrelais Mehrfach-Tonfrequenztelegraf WT 24 Doppelnadeltelegraf Original-Isolator der Linie Bremen–Bremerhaven Postkarte mit Cham, dem Telegrafen Baudot-Mehrfachtelegraf Handlocher zum Siemens-Schnelltelegrafen Siemens-Schnelltelegraf: Sender Siemens-Schnelltelegraf: Empfänger Bindfadentelefon Helmholtz-Resonatoren Erste Versuche von Reis Versuchsaufbau von Reis Funktionsfähiger Nachbau des Telefons von Reis Telefon von Bell Endgültige Ausführung des Bell'schen Telefons „The Speaking Telephone“ „Elektromotograph“ „Telephon und Rufapparate mit magnetischer Gleichgewichtslage der schwingenden Theile“ Elektrodynamisches Telefon Kohlemikrofon Wandfernsprecher mit Ortsbatterie Wandfernsprecher mit Ortsbatterie Wandfernsprecher mit Wählscheibe Tischfernsprecher mit Ortsbatterie Tischfernsprecher für Zentralbatterie Tischfernsprecher mit Wählscheibe Tischfernsprecher Kurbelinduktor Ortsbatterie Fernhörer mit Ringmagnet Karte mit einer Zeichnung zur Benutzung des Telefons Karte mit dem Bild eines Wandfernsprechers Wählscheibe für 1. deutsches Selbstwählamt Hildesheim Reihenfernsprecher für kleine Nebenstellenanlagen ohne Zentralvermittlung Tischfernsprecher Feldfernsprecher Sammelbild aus der Serie „Zukunftsfantasien“ Tischfernsprecher mit Zugnummernschalter Tischfernsprecher mit Wählscheibe Dualbandhandy Tischfernsprecher mit Wähltastatur Ausschnitt aus einer Handvermittlungsstelle Erster Wähler von Strowger Hebdrehwähler Viereckwähler Viereckwähler mit Wälzanker Drehwähler Drehwähler (S&H Bv1/5) Drehwähler  Mix-und-Genest-Aktiengesellschaft Drehwähler mit Wälzanker (B.V. 150) Drehwähler mit Wälzanker (B.V. 180) Drehwähler mit Schrittschaltmotor Edelmetall-Motor-Koordinaten-Wähler (EMK-Wähler) Edelmetall-Motor-Drehwähler (EMD-Wähler) Fallwähler Kulissenwähler Fernsprechrelais Gebührenzähler Koppelfeld mit Edelmetall-Schnellkontakt-Relais Schutzgaskontakt in Metallgehäuse DeTeWe-Werbeschild Rotary-Wähler (Maschinen-Wähler) Koordinatenschalter (KS53) Fernsprech-Ortskabel mit 1.000 Doppeladern Flach-Schutzkontakt / FSK-Relais Symmetrische Niederfrequenzkabel Pupin-Spulen Krarup-Seekabel Kopplungsmesser Zeichnung von Freileitungen Transatlantik-Fernsprechkabel TAT II Symmetrisches Trägerfrequenzkabel Kombinierte symmetrische und koaxiale Kabel Koaxiale Seekabel Mehrfach-Koaxialkabel Lichtwellenleiter-Kabel Breitbandverstärker LV-120 Telefon-Relais Niederfrequenzverstärker „A“ Niederfrequenzverstärker (Feldausführung) Zweidrahtverstärker Hughes-Typendrucker Mechanischer Fernschreiber T36 Blattschreiber Elektrische Fernschreibmaschine Kleinfernschreiber T68 Hell-Schreiber Siemens-Hell-Feldfernschreiber Facsimile-Telegraph Kopiertelegraf Siemens-Hell-Fax KF 108 Fernkopierer System „Hell-Siemens“ Fernkopierer Bild-Telegraf „Telebild“-Empfänger Verstärker aus dem System „Karolus“ „Elektrisches Teleskop“ DRP 30105 Anzeige zur Funkausstellung 1935 Lochscheiben-Fernsehempfänger Fernseh-Bildröhre Miniaturbildröhre und Taschenfernsehgerät Lichtpunktabtaster Monitor mit Kontrolloszillograph Fernsehempfänger TED-Bildplattenspieler mit mechanischer Abtastung Superorthikon-Aufnahmeröhre ISDN-Bildfernsprechgerät Codierröhre zur Digitalisierung von Videosignalen Videobandgerät Fernsehkamera Farbfernsehkamera Strahlenteiler Marmorblock-Mikrofon Querstrom-Mikrofon Bändchen-Mikrofon „Neumann-Flasche“ Tauchspul-Mikrofon Lautsprecher mit elektromagnetischem Wandler und Exponentialtrichter Elektromagnetisches Freischwingsystem mit Faltmembran Riffellautsprecher Elektromagnetisches Freischwingsystem mit Konusmembran Elektrodynamisches System mit Konusmembran Gelochte Papierrolle für pneumatisches Klavier Phonograf Grammofon Magnetophon KL65KS Magnetische Tonabnehmer Hörsprechkopf Compact-Disc-Abspieleinheit Tefifon (Chassis) Arcolette Werbetafel für das Radio- und Fernsehtechnikerhandwerk Arcolette 3 Telefunken 40W spez. Telefunken 33W Nora W2 Telefunken Bayreuth 653 GLK Radiogeräte-Prospekt 1934/35 VE 301 Aachen Super D 52 AM-Geradeausempfänger DKE Baby Braun 4648W Werbeprospekt „Zukunftssicher durch UKW“ Graetz 153 W Kleinsuper SK 2 Pinguin U56 Funkschau Nr. 16 Radio+Fernseh-Magazin Nr. 10 Grundig 4085 Super A 60 Transita Steuergerät R205 Hitachi TH-621 AM-Überlagerungsempfänger Rechenschieber mit Exponential- und Winkelfunktionen Monro-Matic Analogrechner PACE Vierspeziesrechner Divisumma 24 Polyoperator Cintra Scientist 909 mit Programmer 926 Texas Instruments SR 52 Minicomputer PDP 11/40 Mikroprozessor 8080 ZX81 Commodore PET 2001 Apple IIc Minicomputer VAX 11/750 Messgerät für Neben- und Gegennebensprechdämpfung von Viererseilen Messschaltung nach Kühle Stöpsel-Messbrücke Wagnersche Hilfsbrücke Stöpselwiderstand 0,1–1000 Ohm Kurbelwiderstand 11 × 1 kOhm Schiebewiderstand Manganin-Schiebewiderstand Stöpselwiderstand Veränderbarer Manganin-Spannungsteiler

Die Verbindung des Fernhörers von Bell mit dem Kohlemikrofon von Hughes ließ bereits 1887 die Fernsprechübertragung von Berlin nach Hamburg über symmetrische Freileitungen großen Querschnitts zu. Der Übergang zu den zuverlässigeren Kabeln war für gleiche Reichweiten erst nach der Erfindung der künstlichen Erhöhung der Leitungsinduktivität möglich, die, nach Vorarbeiten von O. Heaviside, von M. Pupin 1899 eingeführt wurde. Durch Zwischenschalten von Spulen in bestimmten Abständen, die Pupinisierung, konnte die Reichweite auf Kosten einer verringerten Grenzfrequenz um ein Mehrfaches erhöht werden. Alternativ schlug C. E. Krarup 1902 zur Induktivitätserhöhung die Umwicklung der Kupferadern mit dünnem Eisendraht vor, die besonders für Seekabel geeignet war. Entwicklung, Bau und Betrieb solcher hochentwickelter Kabel setzte eine entsprechende Messtechnik voraus. Die Einführung der Verstärkertechnik ermöglichte eine weitere Erhöhung der Reichweite und der Bandbreite (s. Vitrine 11). Hiermit konnte die Reichweite in den 20er Jahren auf Landverbindungen beliebig gesteigert und gleichzeitig der Materialaufwand für die Kabel auf ein Zehntel gesenkt werden.

Die erste Sprachübertragung über Transatlantikkabel war allerdings erst ab 1956 nach der Konstruktion zuverlässiger Tiefsee-Zwischenverstärker möglich (Die Weitverkehrstechnik auf ungerichteten oder gerichteten Funkstrecken und Satellitenstrecken wird hier nicht gezeigt).

Die Verstärkertechnik, insbesondere die Erfindung des gegengekoppelten und damit extrem linearen Verstärkers durch H. S. Black 1927, war auch Voraussetzung für die Mehrfachausnutzung der kostspieligen Fernkabel und damit für die Einführung des Massenverkehrs. Erste Versuche mit der Frequenzmultiplextechnik auf Fernleitungen wurden ab 1908 von E. Ruhmer in Berlin und G. O. Squier in Washington unternommen. In den 30er Jahren wurden einige Systeme mit zwei bis 24 Kanälen kommerziell genutzt.

Die breite kommerzielle Anwendung begann Anfang der 50er Jahre zunächst auf symmetrischen Kabeln, dann ab 1965 auf Koaxialkabeln. Es wurden trägerfrequente Systeme von 60 Kanälen (1951) bis zu 10.800 Kanälen (1975) entwickelt. Der Übergang auf Glasfaserkabel und digitale Übertragungs- und Multiplexverfahren (PCM-Zeitmultiplextechnik) begann Anfang der 80er Jahre.

Vorherige Seite: Vitrine 4: Bremer Telegraf | Nächste Seite: Vitrine 11: Weitverkehrstechnik 2